Lana Morgenstern

Man sagt über sie, dass sie ein ganz besonderes Gespür für Geschichten hätte, die zwischen den Sternen hängen, wie reife Früchte an einem Baum. Lana hat die Gabe, diese Geschichten zu finden und zu Papier zu bringen, wie die Schreiberin der Weltenbücher. Sie spinnt die Geschichten weiter und erzählt sie auf eine ganz besondere Art und Weise. Lana lebt ihre Geschichten, sie ist ein Teil von ihnen und schlüpft gern in die Rollen ihrer Protagonistinnen. Auf diese Weise erweckt sie ihre Heldinnen zum Leben und holt sie in die Realität. Ihre Phantasie ist so groß, wie der unendliche Kosmos.

Anna
Kimmel

1976 in Süddeutschland geboren, bin ich seit bald 30 Jahren in Lübeck beheimatet.
Schreiben von Geschichten begleitet mich seit ich Schreiben kann. Die andere große Leidenschaft ist mein Leben als Schäferin. Zur Zeit arbeite ich als Urlaubsvertretung und Betriebshelfer deutschlandweit in unterschiedlichen Hüte- und Wanderschäfereien.
Mit meinen Hunden die Schafherde führen, in der Einsamkeit der Natur, ist ein ganz eigens kraftvolles und doch hartes Leben. Hier finde ich die Freiheit meine Geschichten entstehen und fliegen zu lassen.

Anna Maria

Pieroth

Anna Maria Pieroth ist das Pseudonym einer 1979 in Koblenz geborenen Autorin. Sie war schon als Kind von den Sagen und Legenden ihrer Region begeistert. Seit dem Abschluss ihres Studiums der Germanistik und Geschichte an der Universität Koblenz arbeitet sie als Lehrerin an einer weiterführenden Schule in ihrer Geburtsstadt. Sie wohnt mit ihrem Mann und zwei Töchtern im Westerwald. Bei Ausflügen entlang der Burgen am Rhein ließ sie sich zu einer eigenen Geschichte inspirieren.

 

Vera

Sator

Vera Sator, geb. 27.05.1995, kommt aus Bamberg und hat in Bayreuth und Amsterdam Geoökologie / Umweltnaturwissenschaften studiert. Nach ihrem Studium hat sie sich Zeit zum Zeichnen und Schreiben genommen, um ihren Stil auszubauen und zu verbessern. Sie wird bald passend zum zweiten Band in der Wasserwelt ihren Master in Ozean und Klimaforschung in Kiel fortführen. Geschrieben hat sie bisher nur für sich. Bei der Entstehung dieses Romans hat ihr sehr das naturwissenschaftliche Schreiben geholfen. Denn hierbei hat sie gelernt, einen Text logisch zu strukturieren, nochmal zu strukturieren, nochmal zu strukturieren.
Ihr Debütroman “Mondblut-Memoiren” ist der Auftakt einer Weltenreihe.

 

Jan Corvin Schneyder

Jan Corvin Schneyder, geboren 1982, studierte Geschichte und Politik, betätigt sich allerdings fiktiv-literarisch seit er denken und schreiben kann. Nach einigen Independent-Veröffentlichungen unter anderem Namen ist „Halblicht“ der erste Roman einer neuen Schaffensphase. Jan Corvin Schneyder arbeitet in der geisteswissenschaftlichen Forschungsförderung und lebt mit seiner Familie im Rheinland.

Franca
Steffen

Eigentlich wollte Franca Steffen schon immer Schriftstellerin werden. Sie wurde aber zunächst Literaturübersetzerin, unterrichtete das Übersetzen und gründete eine Sprachschule. Erst als sie das Wörtchen „eigentlich“ aus ihrem Wortschatz gestrichen hatte, machte sie Ernst mit ihrem Traumberuf und absolvierte ein Schreibstudium.
Aus ihrer Feder stammen zahlreiche Kurzgeschichten, die in Zeitschriften und Anthologien zu finden sind, sowie mehrere Romane, die sowohl in Verlagen als auch im Selfpublishing veröffentlicht wurden. In ihren Romanen lotet sie die Grenzbereiche zwischen Realität und Phantastik aus, schreibt unter ihrem Klarnamen Stefanie Hohn über die Liebe und die Kunst – und über das, was beidem so oft entgegensteht.
Wenn Franca Steffen nicht am Schreibtisch sitzt, streift sie mit Vorliebe durch fremde Städte, um für ihr nächstes Buch zu recherchieren.

Nicole

Wittig

Die Autorin wurde 1980 geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend im nördlichen Frankenwald.  Nach dem Fachabitur absolvierte sie die Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und arbeitete in der Folgezeit in Reisebüros in Regensburg und Nürnberg, bevor sie 2012 wieder zurück in ihre Heimat kehrte und hier hauptberuflich im regionalen Tourismus als Projektbetreuung tätig ist.
Das Landschaftsbild, das von dichten Fichtenwäldern und einsamer Weite gekennzeichnet ist, prägt die Mentalität der Menschen und auch die Geschichten der Autorin.

Denn in den stillsten Ecken des Waldes, wo die hohen Stämme im Wind knarzen und nur ab und zu ein Vogel ruft, dort wird der Glaube an Geister, Feen, Elfen, Dämonen und Engel lebendig.
Nicole Wittig ist fasziniert von Welten, in denen es mehr gibt, als das bloße Auge zu sehen vermag, und nimmt ihre Leser auf diese wilde Reise mit. Ihr Debütroman „Mercator – Die Seelenhändlerin“ ist eine Geschichte über eine gewöhnliche Frau, die eine außergewöhnliche Aufgabe bewältigen muss. Echte Urban Fantasy aus Deutschland.

2014 wurde ihre Kurzgeschichte „Eisengel“ unter die besten zehn Geschichten des Fränkischen Krimipreises gewählt. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht sie für das deutsche Schiefertafelmusem in Ludwigsstadt Geschichten rund um Schorsch den Schieferbeisser.

Nicole Wittig lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in einem idyllischen Ort an der thüringisch-fränkischen Grenze.